Festgeld / Termingeld bei Targobank & BoS

Mehr fürs Geld beim TARGOBANK Festgeldkonto

An die wöchentlichen Korrekturen der Konditionen des eigenen Festgeldkontos haben sich die Verbraucher beim Konto der TARGOBANK inzwischen sicherlich bereits gewöhnt. Denn schon vor einigen Wochen hatte die Bank angekündigt, zukünftig regelmäßig Aktualisierungen der verschiedenen Zinssätze vornehmen zu wollen, die auf Basis der Zinskonditionen im so genannten Interbankengeschäft zustande kommen sollen und werden. Und so stand auch am 9. Juni eine wiederholte Veränderungen zum Positiven der Festgeld-Zinssätze beim Festgeldkonto der Düsseldorfer TARGOBANK ins Haus.

Nicht betroffen von der Anhebung sind leider die kurzen Laufzeiten des Festgeldkontos mit einer Anlagedauer von unter 24 Monaten. Dafür kann sich Korrektur bei den Laufzeiten ab zwei Jahren durchaus sehen lassen. Lag der Zinssatz beim zweijährigen Festgeld vormals noch bei 1,35 Prozent, stieg dieser nun auf 1,55 Prozent pro Jahr. Drei Jahre bringen Kunden nun 1,95 statt der bisher üblichen 1,75 Prozent p.a. Ebenfalls um 20 Basispunkte stieg im Zuge der Anpassung an die europäischen Zinsveränderungen auch der maximal erzielbare Zinssatz. Für sechs Jahre Vertrauen in die TARGOBANK bekommen die Sparer nun immerhin 3,05 Prozent pro Jahr auf dem Konto gutgeschrieben.

Dank einer geringen Mindesteinzahlung in Höhe von 2.500 Euro steht das Konto den meisten Interessenten zur Verfügung. Einlagen der Anleger sind bis jeweils 207 Millionen Euro pro Kunden sicher gehen mögliche krisenbedingte Ausfälle.

Eine Alternative zum Targobank Festgeldkonto bietet die Deutsche Bank. Wer auf eine attraktive Verzinsung kombiniert mit einer starken Einlagensicherung setzen möchte, sollte sich das Deutsche Bank Festgeld genauer anschauen.

Termingeld Bank of Scotland

Mit Hilfe des Online-Bankings können heutzutage weltweit Konten vom heimischen PC aus geführt werden. Deutsche Kapitalanleger sind gut beraten die zinsstarken Angebote ausländischer Banken zu nutzen, um ihre Rendite zu optimieren. Im Bereich der Termingeld-Anlagen macht die

britische Bank of Scotland (BoS) regelmäßig attraktive Angebote. Das weitverbreitete Misstrauen bei Kapitalanlagen im Ausland ist hier fehl am Platz, die Bank kann auf eine dreihundertjährige Unternehmenstradition verweisen und gehört zu einer der größten Bankengruppen der Welt, der Lloyd Banking Group. Termingeld bei der Bank of Scotland wird durch den britischen Einlagensicherungsfonds „Financial Services Compensation“ (FSCS) bis zu einer Höhe von 50.000 Euro pro Kopf zu 100% abgesichert.

Hohe Zinsen und transparente Konditionen sprechen für das Termingeld der BoS. Sie verzichtet im Gegensatz zu anderen Kreditinstituten vollständig auf die Einzahlung einer Mindesteinlagesumme und verzinst bereits ab dem ersten Euro. Wie beim Termingeld üblich, wird das Kapital zu einer bestimmten Laufzeit angelegt und zu einem verbindlich vereinbarten Zinssatz verzinst. Die BoS bietet ihren Kunden vier- oder fünfjährige Laufzeiten und zwei unterschiedliche Formen der Zinskapitalisierung an.

Wer die jährliche Zinsausschüttung bevorzugt erhält aktuell bei vierjähriger Laufzeit 3,50%, bei fünfjähriger Anlage sogar 3,80%. Die zweite Möglichkeit liegt im Termingeld mit monatlicher Zinskapitalisierung, dabei werden die Zinserträge direkt wieder gemeinsam mit dem Einlagekapital angelegt und erneut verzinst, was unterm Strich die Rendite erhöht. Hier liegen die Zinssätze bei 3,45% (4 Jahre) bzw. 3,75 (5 Jahre). Bei Bedarf kann der monatliche Zinsertrag auch direkt zur Auszahlung kommen. Wer Termingeld bei der Bank of Scotland anlegen möchte, benötigt zugleich ein kostenloses Tagesgeldkonto bei der Bank, es dient als Referenzkonto für alle Ein- und Auszahlungen. Es kann gleichfalls online geführt werden und kann zur Zeit ebenfalls mit attraktiven Zinsen aufwarten.

Diesen Beitrag kommentieren